Fußball WM 2018 – Wer sind die diesjährigen Favoriten?

Die Herzen der Fußball-Fans weltweit schlagen derzeit besonders hoch. In diesem Jahr findet die Fußball-WM in Russland statt und kämpfen vom 14. Juni bis zum 15. Juli um den Weltmeistertitel. Fragt man die Fußballfans hierzulande, steht der Weltmeister natürlich bereits fest. Als amtierender Weltmeister sind die deutschen Fußballer klare Favoriten. Kann die DFB-Elf dieser Favoriten-Rolle gerecht werden? Doch natürlich gibt es noch zahlreiche weitere Fußball-Nationen, die sich berechtigte Hoffnungen auf den Titel machen. Wir haben uns den Kreis der Favoriten und Geheimtipps einmal näher angeschaut.
Die wichtigsten Favoriten
Die Fußball-Weltmeisterschaft bietet immer wieder Raum für packende Spiele und heiße Duelle um Tore und Zweikämpfe. Bei Großereignissen wie der Fußball-WM gibt es einige Mannschaften, die von vorne herein als Top-Favoriten ins Turnier gehen, es gibt jedoch auch einige Außenseiter und Geheimtipps, die gute Chancen haben. Das ist vor allem interessant für alle Fußball-Fans, die hier mehr zum Wetten erfahren wollen.
Zu den Top Favoriten vieler Buchmacher gehören etwa Deutschland, Argentinien, Spanien, Brasilien, Frankreich oder Belgien. Zu den Geheimtipps gehören England und Portugal, aber auch Polen, Uruguay oder Kroatien.
Titelverteidiger Deutschland
2014 wurde Deutschland in Brasilien Weltmeister. Kein Wunder, dass die Buchmacher der Mannschaft um Trainer Joachim Löw viel zutrauen. Deutschland gilt als Turniermannschaft und zeigte in den letzten Jahren, dass man mit der Elf rechnen muss. Bei Europameisterschaften und Weltmeisterschaften der letzten Jahre konnten die Spieler meist das Halbfinale erreichen. Bei der EM 2016 schied Deutschland im Halbfinale gegen Gastgeber Frankreich aus. die Qualifikation für die diesjährige WM absolvierte die Mannschaft stark mit zehn Siegen in zehn Spielen. Nach Italien (1934 und 1938) und Brasilien (1958 und 1962) hat Deutschland die Möglichkeit, den Titel zu verteidigen. Auch der aktuelle Kader lässt hoffen, denn mit Spielern wie Manuel Neuer, Jerome Boateng, Toni Kroos, Sami Khedira und Thomas Müller sind Spieler der Weltmeister-Mannschaft von 2014 und Champions-League-Sieger mit dabei.
Vizeweltmeister Argentinien
Argentinien gehört zum Favoritenkreis. In Brasilien unterlag das Land im Finale Deutschland. Spieler wie Angel Di Maria, Sergio Aguero und Paulo Dybala haben unter dem Trainer Jorge Sampaoli große Ambitionen und wollen Revanche. Größter Hoffnungsträger ist dabei jedoch der Weltfußballer Lionel Messi, der bei FC Barcelona unter Vertrag ist. Ursprünglich wollte sich Messi aus der Nationalmannschaft zurückziehen, doch in der Qualifikation überzeugte Messi mit drei Treffern gegen Ecuador und sicherte der Mannschaft das WM-Ticket. Vier Mal stand Messi bisher in einem internationalen Finale und hofft nun in Russland auf ein Erfolgserlebnis. 1986 wurde Argentinien zuletzt Weltmeister.
Spanien will wieder Weltmeister werden
Nach 2010 war Spanien in Südafrika erfolgreich und wurde erstmals Weltmeister. 2018 soll das Kunststück erneut gelingen. Gute Aussichten haben die Spanier, die über einen hochwertigen Kader verfügen. Dabei macht es vor allem die Mischung aus erfahrenen Spielern wie Sergio Ramos, Andrés Iniesta, Gerard Piqué, Sergio Busquets und David Silva sowie junge Nachwuchsstars wie Koke, Marco Asensio oder Saul Niguez den Unterschied. Sie gehören meist zum Kader europäischer Top-Vereine wie Real Madrid oder FC Barcelona.
Bei den Turnieren 2014 und 2016 hatten die Spanier wenig Glück, schieden im Achtelfinale bzw. in der Vorrunde aus. In der Qualifikation jedoch überzeugten die Spanier in ihrer Gruppe unter anderem gegen Italien.
Brasilien zum sechsten Mal Weltmeister?
Brasilien ist das einzige Team, das in jeder Endrunde einer WM teilgenommen hat. Bereits im März 2017 hatte sich die Elf von Trainer Tite qualifiziert. Außerdem ist die Selecao von der Copacabana die einzige Mannschaft mit fünf Weltmeistertiteln. Bei der WM 2002 in Japan und Südkorea war Brasilien zuletzt erfolgreich, gegen Deutschland stand es 2:0 für die Brasilianer. 2014 demütigte dann die deutsche Elf Brasilien mit 7:1 im Halbfinale. Für die stolze Fußballnation war das wohl eine der bittersten Niederlagen bei einer WM. Im Kader der Selecao sind Spieler-Stars wie Neymar zu finden, der in Barcelona aufläuft. Weitere Top-Spieler sind Marcelo, Douglas Costa, Gabriel Jesus oder Coutinho.
Frankreich hat gute Chancen
Unsere französischen Nachbarn hatten bei Großturnieren der vergangenen Jahre wenig Glück, Auseinandersetzungen und Rivalitäten bei Spielern und Betreuern sorgten für das frühe Ausscheiden. Zuhause bei der EM in 2016 jedoch trat die Equipe Tricolore wieder als Mannschaft geschlossen auf. Denkbar knapp verlor man nach einer guten Turnierleistung im Finale gegen Portugal in der Verlängerung.
Die Qualifikation verlief für die Mannschaft von Didier Deschamps souverän gegen Gruppenmitglieder wie Schweden und die Niederlande. So trauen vielen Buchmachern den Franzosen viel zu. Im Kader liegen die Hoffnungen auf Leistungsträger wie Antoine Griezmann und Paul Pogba, aber auch auf Youngsters mit internationaler Erfahrung wie Dembele, Kylian Mbappé oder Thomas Lemar. Frankreichs Mannschaft zeigt sich vor allem in der Offensive stark.
Belgiens goldene Generation
Bereits vor vier Jahren zeigte Belgien einen Auftritt mit Ausrufungszeichen. Sie zählten zu den Geheimfavoriten und schafften es ins Viertelfinale gegen Argentinien. Das Viertelfinale erreichten die Belgier dann auch bei der EM 2016 beim Nachbarn Frankreich gegen Wales.
Der Kader verfügt über einige Top-Spieler, die auf eine hervorragende, erfolgreiche Jugend- und Nachwuchsarbeit zurückzuführen sind. Hier sind Namen wie Kevin De Bryne, Eden Hazard , Romelu Lukaku, Dries Mertens oder Marouane Fellaini zu nennen, die bei internationalen Top-Vereinen unter Vertrag stehen und Höchstleistungen zeigen. Bisher konnte Belgien zwar noch keinen internationalen Titel gewinnen, doch die Turniererfahrungen der letzten Jahre kann sich bezahlt machen und als Erfolgsrezept erweisen. Belgien ist zwar keine klassische Fußballnation, verfügt aber über einen Kader im Wert von über 500 Millionen, sodass die Buchmacher die Belgier auf der Agenda haben.
Amtierender Europameister und Geheimfavorit Portugal
Portugal wurde 2016 erstmals Europameister, und genießt bei der WM in Russland eine Rolle der Geheimtipps. Ein Grund dafür ist, dass Portugal bei EM-Spielen nicht wirklich als Mannschaft überzeugen konnte. In sechs Spielen der EM spielten die Portugiesen unentschieden, wurde Gruppendritter, bevor sie Halbfinale Wales besiegten.
Bei der WM gelten andere Regeln. So erreichen nur die ersten beiden Mannschaften einer Gruppe die K.O.-Runde. Auch die Qualifikation erreichte die portugiesische Nationalmannschaft erst am letzten Spieltag mit einem Sieg gegen Schweiz und einem besseren Torverhältnis. Nun kommt das Aber. Portugal zählt zu den Geheimtipps, weil die Mannschaft über den besten Spieler der Welt verfügt. Ausnahme-Spieler Cristiano Ronaldo kann seiner Mannschaft wertvolle Dienste leisten. Der vierfache Weltfußballer des Jahres und Champions-League-Sieger ist ein Rekord-Torschütze, dem eigentlich zur Krönung nur noch der Weltmeistertitel fehlt. Inzwischen ist Ronaldo 33 Jahre alt und auf dem Zenit seiner Leistung. Im Kader von Trainer Fernando Santos sind jedoch weitere Leistungsträger wie Raphael Guerreiro, André Silva, Joao Mario oder Joao Moutinho. So muss sich zeigen, ob Portugal trotz geringer Kaderdichte weltmeisterlich spielt.
England mit Außenseiterchancen
England ist das Mutterland des Fußballs. Erstaunlich also, dass die Three Lions bisher nur einen Weltmeistertitel erreichen konnten. Das war 1966. Bei der EM 2016 blamierten sich die Engländer gegen Fußball-Novize Island und tritt daher in Russland mit Außenseiterchancen an. Die Nationalmannschaft Englands verfügt über routinierte Spieler wie Ashley Young, Gary Cahill und Jamie Vardy. Dazu kommen junge Talente wie Jesse Lingard, Marcus Rashford oder Trent Alexander-Arnold. Nicht zu vergessen sei der Kapitän Harry Kane.
Die Spieler haben eine lange, anstrengende Saison in der Premier League hinter sich und müssen nun in Russland als Einheit auftreten, wollen sie den zweiten Weltmeistertiteln für sich gewinnen. England gehört nicht zu den Turniermannschaften und zählt daher zu den Außenseitern.